Die Geschichte der Messerschmiede

Um 1659 legte ein Stadtbrand 2/3 der Stadt Stade in Schutt und Asche.

Dort wo die Schmiedestrasse und die Strasse der KLeinschmiede zusammentreffen , wurde auf den Brandresten und allen Fundamenten nach 1659 die heutige Messerschmiede erbaut.

Der Name Smedestrasse ist erstmals im ältesten Stadtband um 1337 erwähnt, die Strasse der Kleionschmiede um ca. 1368.

KLeinschmieder stellen Nägel, KLeininstrumentarium z.B. für die Medizin , Nadeln und eben auch Messer her.

Die Chronik sagt, dass das Haus um 1700 im Besitz des Knochehauers Hinrich  Tietjens war . Es blieb offenbar lange Zeit im Eigentum von Knochenhauern, als ein Komlex mit den Häusern der jetzigen Flutstrasse 1 und 3. In der zweiten Hälfte des 18.Jahrhunderts waren die Häuser im Eigentum der Knochenhauerfamilie Goldbeck, von der sie der Knochenhauer Johann Nicolaus Sieb erwarb. Sieb löste den Komplex im Laufe der Zeit auf.

Das Haus ging an den Buchbindergesellen Adolf Hermann Köpke.

1838 erwarb es der Gemüsehändler Jackob Eckhoff, der aber bereits 10 Jahre später in Konkurs ging. Aus seinem Konkurs erwarb es der Händler Georg Fritsche, der später zur Herstellung von medizinischen Geräten überging.

Von dieser Zeit an fand das Haus seine Verwendung als Kleinschmiede.

Das Haus wurde nun als Werkstatt und Verkaufshalle für Bandagisten, Instrumentenmacher und Messerschmiede unter Ernst Sander und Paul Schultz genutzt . Nach dem Tode von Schultz eröfnette hier der Schleifer Eugen Raad sein Stahlwarengeschäft.

Dessen Sohn Ralf Raad führte das Geschäft bis 1996 fort . 1997 / 1998 wurde das Haus aufwendig saniert, wobei alle historisch wertvollen Elemente, wie Balkonkonstruktionen und das historische Fundament weitgehend erhalten wurden .

Seit Mai 1998 steht das historische Gebäude im Dienste der Gastlichkeit, in dem Bestreben , den Gästen Stades ebenso , wie den Stader Bürgern selbst , ein Ort der wohligen Gemütlichkeit zu sein .

 

Wir sind bemüht , dass unsere Gäste das tausendjährige Stade und die Messerschmiede als Orte der Geselligkeit in Erinnenrung bewahren.

Das Team der Messerschmiede